Mit dem Erdgas-Wärme-Soforthilfegesetz (EWSG) werden die vorgeschlagenen Entlastungen für Verbraucherinnen und Verbraucher umgesetzt. Dafür stellt der Bund die finanziellen Mittel zur Verfügung. Die Soforthilfe dient zur Entlastung von Gas- und Wärmekunden. Der Abschlag für Strom und Wasser/Abwasser ist davon nicht betroffen und wird weiterhin von Ihrem Versorger abgebucht. Die Soforthilfe Dezember erhalten Haushaltskunden sowie Verbraucher mit einem Standardlastprofil automatisch. Bestimmte Kunden mit registrierender Leistungsmessung (RLM-Kunden) haben ebenfalls Anspruch auf die Soforthilfe und müssen diesen ihrem Energieversorger mitteilen, um zu profitieren. Grundsätzlich nicht anspruchsberechtigt sind zugelassene Krankenhäuser, sie sollen separat entlastet werden. Ebensowenig gilt die Soforthilfe für Kunden, die Erdgas zur kommerziellen Strom- und Wärmeerzeugung nutzen.

Wir erklären Ihnen, was die Soforthilfe Dezember für Sie bedeutet, wie sie berechnet wird und wie die Entlastung bei Ihnen ankommt. Das Wichtigste für Sie vorab: Alle Privatkundinnen und -kunden von der OIE sowie alle kleinen und mittleren Gewerbekunden mit Standardlastprofil brauchen nichts zu tun – wir garantieren Ihnen, dass wir die Soforthilfe im Sinne des Gesetzes an Sie weitergeben.

Wir stehen auch in dieser Energiekrise weiterhin als Ihr sicherer und verlässlicher Energiepartner an Ihrer Seite. Gemeinsam meistern wir diese angespannte Situation.

 

Wie funktioniert die Soforthilfe Dezember?

Die OIE wird den Dezemberabschlag nicht abbuchen bzw. die OIE Kundinnen und Kunden brauchen ihn nicht zu überweisen. Die Details je nach Zahlungsart erfahren Sie weiter unten.

Grundsätzlich sieht das Soforthilfegesetz Gas und Wärme zwei Möglichkeiten vor, um Verbraucherinnen und Verbraucher im Dezember bei den aktuellen Gaskosten zu entlasten. So können Energieversorger den Dezemberabschlag entweder wie sonst auch einziehen und dann die Soforthilfe Dezember zeitnah als Gutschrift an die Kundinnen und Kunden zurückerstatten. Die zweite Möglichkeit sieht vor, dass die Kundinnen und Kunden den Dezemberabschlag erst gar nicht an ihren Energieversorger zahlen – so wie es die OIE bei seinen Kundinnen und Kunden umsetzen wird. Damit wir die Entlastung für Wärmekunden umsetzen können, sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, Kundendaten, die zur Plausibilisierung der zugrunde liegenden Kundenbeziehungen dienen, weiterzugeben. Hierunter fallen die Angabe einer E-Mail-Adresse oder einer Telefonnummer, der Postanschrift des Kunden, der Abschlagszahlung des Kunden für September 2022, sowie die Angabe der Liefermenge des Jahres 2021 oder ersatzweise die Liefermenge des letzten Abrechnungszeitraumes.

Schon gewusst?


SLP steht für Standardlastprofil. SLP-Zähler kommen bei Abnahmestellen mit geringem Verbrauch zum Einsatz. Dies sind beispielsweise Privathaushalte und kleinere Betriebe.

 

So berechnet sich die Soforthilfe Dezember

Der Gesetzgeber hat im Soforthilfegesetz Gas und Wärme festgelegt, wie die Berechnung der Soforthilfe Dezember zu erfolgen hat. Wichtig zu wissen: Die Soforthilfe entspricht nicht automatisch Ihrem vollen Abschlag, den Sie im Dezember bezahlen müssten. Die Höhe errechnet sich stattdessen aus 1/12 des im September für Sie prognostizierten Jahresverbrauchs Gas, dem Bruttoarbeitspreis im Dezember und 1/12 des Bruttogrundpreises.

Das klingt zunächst kompliziert, daher zeigen wir Ihnen anhand eines einfachen Beispiels, was das genau bedeutet:

1.
 Bei einem Kunden wurde mit Stand September ein Jahresverbrauch von 24.000 kWh vom Energieversorger prognostiziert. 1/12 davon sind 24.000 kWh/12= 2.000 kWh
2.
Der Arbeitspreis für Gas beträgt im Dezember beispielsweise 10 ct/kWh (brutto)
3. Der Grundpreis für ein Jahr wird im Dezember mit 240 Euro ausgewiesen. 1/12 für den Monat Dezember sind somit 240 Euro/12= 20 Euro

Die Höhe der Soforthilfe Dezember berechnet sich dann folgendermaßen:

1/12 des jährlichen Grundpreises + 10 ct/kWh * 2.000 kWh (1/12 des prognostizierten Jahresverbrauchs) Soforthilfe Dezember
20 Euro 200 Euro 220 Euro

Da die Soforthilfe Dezember mit dem Arbeits- und Grundpreis für Gas von Dezember berechnet wird, kann es zu Abweichungen mit der Höhe der Abschlagszahlungen kommen. Denn die monatlichen Abschläge für Gas wurden von Ihrem Energieversorger auf Basis des prognostizierten Jahresverbrauchs im September festgelegt – und zwar mit dem im September geltenden Arbeits- und Grundpreis. Daher kann die Soforthilfe Dezember von der Höhe der monatlichen Abschlagszahlung abweichen. Die Berechnungsformel gewährleistet aber, dass immer ein Zwölftel der tatsächlichen Energiekosten durch die Soforthilfe Dezember gedeckt sind.

Gut zu wissen

Der im September 2022 prognostizierte Jahresverbrauch für Gas kann sich von dem exakten Jahresverbrauch in Ihrer letzten Abrechnung unterscheiden. Dies liegt daran, dass bei Ihrem prognostizierten Jahresverbrauch Stand September 2022 bereits sogenannte Gewichtungsverfahren berücksichtigt wurden – also ein Abgleich zwischen abgelesenen Verbrauchswerten und den Ist-Temperaturen erfolgt ist.

 

So erhalten Sie die Soforthilfe Dezember

Die Abschlagszahlungen erfolgen als Lastschrifteinzug durch die OIE oder als Überweisung bzw. Dauerauftrag durch die Kunden. Das müssen Sie jetzt je nach Ihrer gewählten Zahlungsmethode beachten:

 

Unsere Antworten auf häufige Fragen